Nalanda – kontemplative Künste


Nalanda
 – Kontemplative Übungen

34

Nalanda: Kultur, Psychologie und Kunst im Alltag

Nalanda war der Name einer großen buddhistischen Universität in Indien, an der Meditationsmeister, Wissenschaftler und Künstler lehrten und voneinander lernten.

In Shambhala-Meditationszentren umfasst Nalanda heute eine Vielzahl traditioneller und moderner Wissenszweige, die Kunst, Körperarbeit oder Wissenschaft mit Meditation zusammenbringen: Shambhala-Kunst, Ikebana, Kyudo, Poesie, Musik, Photographie, buddhistische Psychologie und viele andere. Jede Schulung bietet einen eigenen Weg, Wachheit für die Welt zu entwickeln.

Das Shambhala-Meditationszentrum Wien bietet immer wieder Einführungswochenenden in verschiedene Nalanda-Aktivitäten an.


Ikebana 

AusstellungIkebana bedeutet sinngemäß etwa “Blumen zum leben bringen”. Ikebana ist ein meditativer Weg, um Achtsamkeit und Eleganz zu entwickeln. Aus diesem Grund ist der Vorgang des Blumensteckens genauso wichtig wie das Ergebnis. Wie bei den anderen traditionellen kontemplativen Künsten ist die Geisteshaltung das entscheidende.

mehr über Ikebana



Mudra Raumgewahrsein

PastedGraphic-6wurde von Chögyam Trungpa Rinpoche in Anlehnung an seine eigene Ausbildung als Lama-Tänzer entwickelt.

Es ist eine Methode, um Körper, Rede und Bewusstsein in Einklang zu bringen und um das Gewahrsein von Raum zu verstärken, damit wahre Gegenwart entwickelt werden kann. Durch das Arbeiten mit Körperhaltungen, Geräuschen und Bewegung lernen wir, furchtlos da zu sein und uns aufrichtig mitzuteilen.

mehr über Mudra

 

 



Miksang

PxNRwWnSc7EaPrT94WXatNeSfmlxWs9Bw9tnhZAWedIbedeutet soviel wie “gutes Auge” und ist eine weitere Form der kontemplativen Wahrnehmungschule der Shambhalalehren durch Fotografie. Durch die Einübung in klares Sehen, in das was grundlegend da ist, werden wir der Magie und Frische des Alltags (wieder) gegenwärtig.

mehr über Miksang

 



Maitri und die 5 Buddhafamilien

Die 5 Buddhafamilien bieten einen ungewöhnlichen Ansatz zum Verständnis von Persönlichkeiten und ihrer Umgebung. Jede dieser Familien oder Energien steht für einen anderen Aspekt unseres ursprünglich klaren Bewusstseins.

Diese Energien werden durch die Arbeit mit bestimmten Körperhaltungen und Farben erfahren. Das Zusammenspiel aller 5 Energien wird uns in der vollen Bandbreite bewusst, wir identifizieren uns nicht mehr nur mit unseren gewohnten Verhaltensmustern, die unsere Beziehung zu uns selbst und unsere Umgebung unnötig einschränken. Statt dessen erweitern wir unsere Wahrnehmung, lernen uns und andere besser zu verstehen und offener mit Situationen umzugehen.

mehr über Maitri



Kontemplativer Tanz

Kontemplativer Tanz wurde in einem mehrjährigen Prozess von Barbara Dilley an der buddhistischen orientierten Naropa Universität (Boulder, USA), die von Chögyam Trungpa Rinpoche gegründet wurde, entwickelt.

Kontemplativer Tanz ist die Verbindung von Sitzmeditation (Shamatha-Vipashyana), individueller Bewegungspraxis und Tanzimprovisation.

In der Meditation und in der anschließenden individuellen Bewegungspraxis wächst der Boden für die Tanzimprovisation im offenen Raum. Es werden die Lebendigkeit eines jeden Moments, die Sanftheit, die Einfachheit, der Zustand des Nicht-Wissens, das Spiel und der authentische Ausdruck kultiviert und geübt.



Windhorse

Das Windpferd ist in zentralasiatischen Ländern, wie Tibet, ein Symbol für grundlegende geistige Gesundheit und für die Wachheit und Kraft, die es Menschen möglich macht, die eigenen Heilung einer Krankheit zu fördern.

In der professionellen therapeutischen Begleitung von Menschen in krisenhaften und psychotischen Phasen, unabhängig ob als BasisbetreuerInnen, als PsychotherapeutIn oder als MitbewohnerIn, ist es wichtig, die Augenblicke des Auftauchens aus der Verwirrung – die “Inseln der Klarheit” – wahrzunehmen, einzuladen und zu fördern.

Der Verein Windhorse begleitet Menschen während psychotischer Krisen in einem milieutherapeutischem Setting. Eine Begleitung, die Monate, aber auch mehrere Jahre dauern kann.

mehr über (Windhorse)

 


Viele Menschen haben bereits Erfahrungen mit einer künstlerischen Disziplin gesammelt. Statt diese jetzt zu vernachlässigen oder abzulehnen, können wir sie in unseren spirituellen Pfad integrieren. Wir können jede Form der Kunstausübung als eine Methode benutzen, uns mit der Welt der Phänomene in Verbindung zu bringen, statt uns vor ihr zu verschließen. Wenn wir Ikebana, die Hohe Schule des Reitens , Malerei etc. nicht als eine Methode benutzen, uns selbst von anderen abzutrennen oder große Stars aus uns selbst zu machen, können wir durch diese Disziplinen in einen engeren Kontakt mit der Welt treten.

Haben wir Kontakt zur erwachten Natur unseres Geistes gemacht , dies tun wir mit Hilfe von Achtsamkeits/Gewahrseins-Praxis, dann können wir die Dinge so sehen, wie sie sind. In unserer Kunst können wir Wege finden, diese Sicht ohne Kampf oder zielorientiertes Denken auszudrücken. Dies ist die Praxis der „Dharma-Kunst”. So kann ein Dharma-Kunstwerk Gesundheit und Würde einer Situation zum Ausdruck bringen. Die Würde erwächst aus dem Interesse des Künstlers / der Künstlerin oder Praktizierenden an den Einzelheiten des eigenen Lebens und aus der Wertschätzung , die der eigenen Erfahrungen entgegengebracht wird.

 

fb_miksang