Über Shambhala

Shambhala Hamburg

Was ist Shambhala? 

Shambhala ist der Name eines legendären Königreichs, das einstmals in Asien existiert haben soll und in dem die tiefe menschliche Sehnsucht nach einem friedlichen und harmonischen Zusammenleben Wirklichkeit geworden ist.

Ein gutes und erfülltes Leben, das auf den Prinzipien der Meditation beruht, ist jedem zugänglich. Daraus kann eine erleuchtete Gesellschaft erblühen.

Die Shambhala-Vision vereint spirituelle Praxis mit unserem gesamten Leben: die vielen und oft sehr herausfordernden Wirklichkeiten von Haushalt, Beziehung, Kindererziehung und Beruf sind der Nährboden unserer spirituellen Entwicklung, unseres eigenen Menschseins.

Meditation 

Grundlage aller unserer Seminare ist die Übung der Meditationspraxis. Meditation besteht darin, in jedem Augenblick gegenwärtig zu sein. Diese Praxis hilft uns, unser Herz zu öffnen und uns voll mit der Welt um uns zu verbinden.

Gemeinschaft

Shambhala ist eine internationale Gemeinschaft von Menschen, die Meditation und andere kontemplative Übungen der Shambhala- und buddhistischen Traditionen praktizieren. Wir bemühen uns, unser Verständnis über Meditation zu vertiefen und dieses Verständnis auch im alltäglichen Leben anzuwenden.

In unseren Meditationszentren kommen wir zusammen, um zu meditieren, zu studieren, und auch um zu feiern.

Jede/r ist willkommen!

 

Was bedeutet Shambhala?

Anerkennen wer wir sind

“Wenn wir die Augen öffnen, den Geist und das Herz, sehen wir, dass die Welt ein magischer Ort ist” (Chögyam Trungpa Rinpoche)

Der Weg von Shambhala beruht auf der Furchtlosigkeit und Wachheit jedes Menschen: Mutig die Herausforderungen des Augenblicks zu leben, mit offenem Herzen, ohne sich zu verleugnen oder zu verstecken. Mittels der Meditation lernen wir, inmitten des Chaos die Einfachheit zu entdecken und uns selbst zu akzeptieren. So entdecken wir unsere natürliche Zuversicht, Sanftheit und einen Sinn für Humor.


Meditation zu einem Bestandteil unseres Lebens machen

Wir können ein tieferes Verständnis über Meditation nur entwickeln, wenn wir die Gelegenheit haben, für einen längeren Zeitraum zu praktizieren. Vielen Menschen fällt dies allein zunächst sehr schwer, während es in der unterstützenden Umgebung eines Shambhalatraining- Wochenendseminars auch Meditationsanfängern möglich ist, längere Sitzperioden zu meistern.

DSC_0016Im Verlauf dieser Wochenenden und durch die kontinuierliche Disziplin der Sitzmeditation können wir lernen, Körper und Geist in Einklang zu bringen, wenig hilfreiche Gewohnheitsmuster zu überwinden und ein zunehmend entspannteres Verhältnis zur Disziplin zu finden. Dadurch können wir der Welt mit Offenheit und Furchtlosigkeit begegnen und die heilige Dimension des Alltags entdecken.


Ein weltlicher Weg

Egal welche Religion wir ausüben, Shambhala-Training hilft uns, die Tiefe und Lebendigkeit einer jeden Religion wertzuschätzen. Shambhala-Training ist ein spirtueller Weg, der auf die Praxis der Sitzmeditation beruht und sich für jeden Religionsausübenden eignet, aber auch für Menschen, die sich überhaupt keiner Religion zugehörig fühlen.

Studium und Praxis beginnen mit einer Reihe von Wochenenden, die unter dem Titel ” Das Herz der Kriegerschaft” zusammengefasst sind. Sie vermitteln uns das nötige Werkzeug, um eine regelmäßige Meditationspraxis zu etablieren und die Prinzipien der Kriegerschaft in unseren Alltag zu integrieren.

Die Wochenendseminare finden im Abstand von mehreren Monaten statt, damit wir genügend Zeit haben , das Material der jeweiligen Belehrungen zu kontemplieren und anzuwenden.

Ein Wochenende setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • mehrere thematisch miteinander verbunde Vorträge eines erfahrenen Lehrers
  • Einzelgespräche mit einer/einem MeditaionsanweiserIn
  • Gruppendiskussionen
  • Perioden der Sitz-und Gehmeditation

Die meisten der Seminare finden an einem Wochenende statt. Beginn ist für gewöhnlich Freitagabend und die Programme enden mit einer kleinen Feier am frühen Sonntagabend.

Mehr zu Shambhalatraining