Aktuelle Informationen

Aktuelle Krise in Shambhala International

In den vergangenen Monaten wurden Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens gegen Mitglieder des Führungsgremiums von Shambhala in Nordamerika erhoben. Unter den Beschuldigten ist auch unser Lehrer und Linienhalter Sakyong Mipham Rinpoche.

Noch fehlen viele Details, um uns ein vollständiges Bild zu machen. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt aber sagen, dass uns die Vorwürfe tief erschüttern und dass unser Mitgefühl allen Menschen gilt, denen Leid zugefügt wurde. Und wir möchten klarstellen, dass wir den Missbrauch von Macht, gegenüber Frauen oder in jeder anderen Form, entschieden ablehnen.

Unser Wiener Zentrum ist eine Gemeinschaft, die von Menschlichkeit und gegenseitigem Respekt getragen wird. Wir wollen, dass dies auch künftig so bleibt. Wir begrüßen deshalb sehr, dass unabhängige Ermittlungen von der Anwaltskanzlei Wickwire Holm in Halifax, Nova Scotia, begonnen haben, um die Vorwürfe aufzuklären. „An Olive Branch“, eine Initiative eines Zen Zentrums in Pittsburgh, sind aktiv am Heilungs- und Change Prozess beteiligt, www.an-olive-branch.org

Sakyong Mipham Rinpoche hat sein Führungs- und Lehramt am 7. Juli 2018 vorerst niedergelegt, um Raum zu geben für die Untersuchungen durch die unabhängige externe Institution und für eine Phase der tiefen Selbst-Reflexion. Der Kalapa-Rat, unser höchstes Leitungsgremium, war schon zuvor geschlossen zurückgetreten. Die Zukunft wird Veränderungen für uns bringen. Für viele von uns steht gleichzeitig fest, dass wir den Weg von Zuversicht und Menschlichkeit weiter gehen wollen. Wir laden Euch auch gerade deshalb herzlich ein, in unser Zentrum zu kommen und das Gespräch zu suchen.

Es bildet sich gerade eine Gruppe von 4 Vertrauenspersonen, die im Falle von physischen, sexuellen oder emotionalen Missbrauch oder unangenehmen Grenzverletzungen innerhalb der hierarchischen Strukturen im Shambhala Zentrum als Ansprechpersonen dienen, Kontakt: sabine.fabach (at) gmail.com